SWV Design und Technik, schweizerischer Werklehrerinnen- und Werklehrerverein
8000 zürich, info(at)werken.ch

swv. design und technik

Subskription Werkspuren 1.16 Box – Schachtel – Kiste – Container
Anfangs März werden die druckfrischen Werkspuren ausgeliefert.  Das Heft mit dem Arbeitstitel“ Box – Schachtel – Kiste – Container“ ist eine wahre Augenweide mit spannenden und sehr anregenden Inhalten. Es gibt jetzt die Gelegenheit, vorab eine «Klassensatz-Bestellung» zum Vorzugspreis von CHF 10 (statt CHF 20) pro Exemplar aufzugeben. Dieser Sonderpreis gilt ab 10 Exemplaren.  Das Angebot ist in erster Linie für die Lehrerinnen-Lehrerbildung interessant – vom Preis wie vom Inhalt her. BITTE BEACHTEN: Bestellung per E-Mail an andrea.keller@werkspuren.ch  bis Samstag 13. Februar mit Angabe - der Anzahl Exemplare (mindestens 10 zum Stückpreis von Fr. 10.-; die Versandkosten übernehmen wir) - der genauen Lieferadresse - der Rechnungsadresse (falls abweichend von der Lieferadresse)
SWV-GV 2016 am 5. März in Olten
Die 37. Generalversammlung des SWV wird vom Solothurner Werklehrer_innen-Verein organisiert. Der kulturelle Teil am Vormittag steht unter dem Motto "Hightech und Kunst in der Provinz": Die Provinz hat es in sich! Da steht seit kurzem ein neues, schwarzes Gebäude am Rande des Dorfes Oberbipp – topmodern und mit einer irritierenden Fassade ... Im Park rund um das neue Wohnatelier von Carlo Borer stehen einige seiner tonnenschweren Objekte – chromstahlglänzend oder rostig-spacig, als wären Ausserirdische hier am Werk gewesen. Carlo Borer führt uns durch seine Werkstatt und Galerie und bietet uns Einblick in seine Arbeiten. Diese sind hochpräzise und nutzen neuste Techniken und altbewährtes Können von Handwerkern der Provinz. Asphalt, Gummi, Kunststofffolien, Chromstahl, Baumrinde – Carlo Borer sucht neue Formen und thematisiert damit oftmals den Zwiespalt von "ist schon fantastisch, was man/frau damit machen kann" und "wo führt uns diese Technik hin". Gwundernasen können hier schon einmal schnuppern: www.carloborer.com Das Mittagessen geniessen wir in Olten im Restaurant Flügelrad, und anschliessend findet der offizielle Teil im BBZ Berufsbildungszentrum Olten statt. Weitere Infos folgen: Das genaue Programm, die Traktanden und die Anmeldeinfos erhalten alle SWV-Mitglieder per Post.
Stoffzangenblau – eine Postkartenaktion der Luzerner Gestaltungslehrer_innen
Gestalten in der Schule ist mehr als nähen, sägen und malen. Du als Gestaltungslehrperson oder anderweitig am Gestalten interessierter Mensch weisst das genau. In der Gesellschaft und der Politik ist das aber teilweise noch nicht angekommen. Inspiriert durch die Aktion des Lernwerks Bern möchten wir mit dieser Postkartenaktion ein Zeichen setzen. Mit "stoffzangenblau" starten wir unsere Charme-Offensive für die gestalterischen Fächer. Mit deiner und der Hilfe deiner Schülerinnen und Schüler versenden wir kreative Postkarten an Freunde oder Bekannte, an Politiker im Dorf, im Kanton Luzern oder „in Bern oben“, an Arbeitgeber, Lehrmeister … Damit zeigen wir, was Kinder und Jugendliche im Bildnerischen, Textilen und Technischen Gestalten eigentlich lernen. 1000 Stück – schaffen wir das???!!! Wer kann mitmachen? Alle Klassen im Kanton Luzern, vom KG bis zur Sek I, sowie Kinder und Erwachsene, die uns unterstützen wollen, damit die Stärken des Fachbereichs Gestalten besser wahrgenommen werden. Wann geht das Ganze über die Bühne? stoffzangenblau läuft ab dem 1. Januar 2016 bis zum Tag der Volkschule am 17. März 2016. Was ist zu tun? An der Aktion kannst du ganz einfach und ohne grossen Aufwand teilnehmen. Zu deiner Unterstützung stellen wir dir Ideen vorschläge und Kopiervorlagen gerne zur Verfügung – einfach anfordern bei stoffzangenblau[at]gmx.ch. Hier stoffzangenblau auf Facebook teilen
Renaissance in Mailand: ZWV-Studienreise mit Bernhard von Waldkirch
Vom 13.-15. November war der Zürcher Werklehrerinnen- und Werklehrer-Verein in Milano unterwegs! Renaissance-Werkein der Sta. Maria delle Grazie, im Duomo, im Castello Sforzeresco und in der Pinacoteca Brera waren Ziele des Besuchs. Den Reisebericht von Ruedi Federer auf der ZWV-Regionalseite lesen ...
Jetzt unterstützen! Crowdfunding für "Bauplatz Kreativität" in St. Gallen
Ein spannender Anlass sucht deine Unterstützung: Um die Ausstellung "Bauplatz Kreativität" nach St. Gallen zu bringen und ein hochwertiges Rahmenprogramm dazu zu bieten, hat die Kleine Kunstschule St. Gallen eine Crowdfunding-Kampagne gestartet: www.lokalhelden.ch/bauplatz-kreativitaet Ausstellung vom 30. April – 20. Mail 2016 Die Ausstellung «Bauplatz Kreativität» ist eine Wanderausstellung der Bildschulen Schweiz (www.bildschulen.ch). Sie wurde erstmals im Herbst 2015 in Basel gezeigt. In St. Gallen findet die Ausstellung in den Räumlichkeiten der Gewerblichen Berufsschule GBS statt. Begleitet wird die Ausstellung von einer Tagung und einem Rahmenprogramm. Initiantin der Veranstaltungen ist die Kleine Kunstschule St. Gallen. Die Ausstellung erläutert wissenschaftliche Positionen zum Thema Kreativität aus der Philosophie, Kunst, Pädagogik und Wirtschaft. Ergänzend dazu führt eine "Kinderspur" die jüngeren Besucher_innen an verschiedenen Werk- und Gestaltungsposten aktiv und angewandt ins Thema Kreativität ein und zeigt zugleich konkret den gestalterischen Ansatz der Kleinen Kunstschule St.Gallen auf.  Tagung und Rahmenprogramm am 30. April und 1. Mai 2016 Tagung und Rahmenprogramm machen das Thema Kreativität und Vermittlung von unterschiedlichen Seiten erfahrbar: Das Referat von Bas Kast ("und plötzlich macht es klick") stellt neueste Forschungsergebnisse der Kognitions- und Neurowissenschaften vor und erläutert Kasts Selbstversuche zur Steigerung des kreativen Denkens. Der Workshop-Vortrag der Gebrüder Thomas und Martin Poschauko ("Nea machina") ist eine Mischung aus Vortragselementen und Experimenten, in denen sie das theoretisch Erfahrene zum Thema Kreativität mit den Zuhörern gemeinsam in die Praxis umsetzen. Ein World Café mit Vertretern aus Kunst, Politik und Pädagogik stösst die Diskussion an, weshalb gestalterische Bildung wichtig ist, wie künstlerische Arbeitsweisen vermittelt werden können und in welcher Weise Kinder und Jugendliche in ihrer Kreativität gefördert werden können. Und nicht zuletzt erwartet die Besucher_innen eine breite Palette von Workshops für Kinder, Jugendliche und Erwachsene – geleitet von Künstler_innen aus der Region, von Jugendlichen des gestalterischen Vorkurses und von Kursleiter_innen Kleinen Kunstschule. Mehr dazu > die Kleine Kunstschule auf Facebook
Bitte berühren! Ausstellung im Schaudepot Museum für Gestaltung Zürich
Was passiert, wenn man Dinge anfasst, drückt, betätigt? Welche Wirkung entfalten Objekte durch Berührung? Im Museum sorgen oftmals Absperrungen oder Vitrinen für Distanz zwischen Objekt und Betrachter. „Bitte berühren!“ dreht den Spiess für einmal um und fordert dazu auf, die Welt der Industrie- und Alltagsprodukte wortwörtlich zu begreifen. Gerade in unserer visuell und digital geprägten Kultur kommt den Gegenständen eine besondere Bedeutung zu. Das haptische Wahrnehmen ihrer Materialität bedient eine zunehmend seltenere sinnliche Erfahrung. Die Ausstellung präsentiert eine breite Palette von Exponaten aus dem Bereich des zeitgenössischen Produktdesigns. Dabei untersucht sie das Zusammenspiel von Material und Form, die Schnittstelle von Hand und Objekt oder die Wechselwirkung zwischen Berühren und Empfinden. Erweitert wird die Ausstellung durch Führungen, Ausstellungsgespräche und Workshops für Schulen, Familien, Jugendliche und Erwachsene. Ausstellung vom 27. November 2015 bis 20. März 2016 Weitere Informationen auf der Website des Museums für Gestaltung
Tüftelworkshops im Frühjahr 2016
Mit den Profis der Industrie tüfteln können Mädchen und Knaben auch in diesem Jahr wieder in Workshops von tüfteln.ch. Die Anlässe bieten Kindern eine einmalige Gelegenheit, sich in ihrer Freizeit mit Technik und technischen Berufsfeldern auf spielerische Weise auseinanderzusetzen und einen Einblick in die Industrie und Berufsbildung zu erhalten. "Mädchen tüfteln gemeinsam" im Projekt tüftlerin.ch Tüftelworkshops nur für Mädchen im Alter von 10 bis 12 Jahren, in Zusammenarbeit mit dem Berufsverband Swissmechanic. Gemeinsam mit Lernenden technischer Berufe - unter ihnen zahlreiche junge Frauen - tauchen die Mädchen in der professionellen Werkstatt in die Welt der Technik ein. Konstruieren können sie als erstes ein Karussell aus Metall mit vier individuell gestaltbaren Figuren. Vorkenntnisse sind keine erforderlich. Mädchen-Workshops finden statt in Gerlafingen, Landquart, Lenzburg, Luzern und Weinfelden. Anmeldung, Daten und aktuelle Informationen zu den Standorten: www.tüftlerin.ch   Tüftelfreunde–Workshops Grosser Beliebtheit erfreuen sich die Tüftelfreunde-Workshops für Mädchen und Knaben zwischen 10/11 und 13 Jahren. In der professionellen Werkstatt können sie eine eigene elektrische Kugelbahn oder ein Raketenmobil mit Rückstossantrieb anfertigen und dabei eigene Ideen umsetzen. Die Workshops dauern ein bis drei Tage. Ein Team von Lernenden technischer Berufe steht den jungen Tüftlerinnen und Tüftlern zu Seite. Vorkenntnisse sind keine notwendig. Workshops zur Kugelbahn gibt’s in Bern, Burgdorf, Flamatt, Gerlafingen, Landquart, Lenzburg, Oberentfelden, Pfäffikon SZ und Sumiswald-Grünen. Ein Workshop zum Raketenmobil findet statt in Zollikofen. Anmeldung, Daten und aktuelle Informationen zu den Standorten: www.tüftelfreunde.ch/workshops. Aufgrund der grossen Nachfrage ist eine rasche Anmeldung sinnvoll.
< 1/4 >
Vorschau Werkspuren 1-16