SWV Design und Technik, schweizerischer Werklehrerinnen- und Werklehrerverein
8000 zürich, info(at)werken.ch

swv. design und technik

Werkspuren PLUS Workshop: Make your own video – Lernvideos selber produzieren
Was muss beim Löten beachtet werden und wie funktioniert die Bandsägemaschine?  Es zählt zum Alltag von Werklehrerinnen und Werklehrern, Sachverhalte zu erklären, Details aufzuzeigen und Arbeitsschritte zusammenzufassen. Mit massgeschneiderten Lernfilmen und Videotutorials lassen sich Abläufe und Details attraktiv vermitteln. Im eintägigen Workshop lernen Lehrpersonen das Erstellen von Videotutorials mithilfe von iPads in vielen praktischen Übungen kennen. In Inputs zum Urheberrecht setzen wir uns mit den gesetzlichen Vorgaben auseinander; gemeinsam diskutieren wir Einsatzmöglichkeiten im Unterricht, entwerfen Projekte und schauen uns Verbreitungsmöglich- keiten an. Zielgruppe Fachlehrpersonen Technisches Gestalten / Werken (alle Stufen) Vorkenntnisse sind nicht nötig Du bringst dein eigenes iPad (ab 2. Generation) mit. Einige (meist kostenlose) Apps müssen im Voraus installiert werden. Nähere Angaben folgen mit der Kurseinladung nach der Anmeldung. Kein Gerätesupport während des Kurses. Leitung Andrea Keller Produzentin Werkspuren Soziologin lic. phil., Journalistin Termin: Samstag, 27. September 2014, 9.00 – 17.00 Uhr (inkl. 60 Minuten Mittagpause)              (Samstag, 18. Oktober 2014 Zusatzdatum bei grosser Nachfrage)  Kursort Zug, Pädagogische Hochschule erreichbar mit Bus Nr. 11, 08.37 Uhr ab Bahnhof Zug Kosten SWV-Mitglieder: Fr. 180.– Nicht-Mitglieder Fr. 280.– Rechtsgültige Anmeldung per E-Mail an zentralstelle[ät]werken.ch: Name, Vorname, Strasse, PLZ, Ort, Telefonnummer. Es wird umgehend Rechnung gestellt. Die Anmeldung wird mit dem Zahlungseingang bestätigt. Anschliessend folgt die detaillierte Einladung. Anmeldeschluss 15. September 2014. Die Anmeldungen berücksichtigen wir in der Reihenfolge des Eingangs. Kursausschreibung als PDF 
Arduino-Einstiegskurs für Erwachsene im TüLab Zürich am 20. Septemeber
Mit einer Arduino-Platine lässt sich einiges anstellen ... Arduino kann als vielseitiges elektronisches Herz verwendet werden. Das Open source-Projekt erschliesst die Welt der programmierbaren Elektronik auf spielerische Weise. Immer häufiger reagieren Geräte und Einrichtungen direkt auf äussere Einflüsse: Sonnenstoren fahren automatisch aus, wenn die Sonne scheint, ziehen sich aber auch zurück, wenn der Wind zu stark wird, Alarmanlagen reagieren auf alle möglichen Sensoren, Pflanzen werden nach Bedarf gegossen… Das Herz all dieser Funktionen ist ein Microcontroller. Im Arduino-Einstiegskurs lernst du, mit einem μ-Controller zu sprechen. Dazu brauchst du nichts über das Programmieren zu wissen – die meisten Befehle sind gut verständlich und die Fehler harmlos ... Kursinhalt und Anmeldeinfos im PDF
SWV Horizonte: Führung durch die Energiezentrale Forsthaus Bern am Freitag 24. Oktober
Ein Anlass passend zum neuen Werkspuren-Thema "Energie": Die Energiezentrale Forsthaus produziert mit einer Kehrichtverwertungsanlage (KVA), mit einem Holzheizkraftwerk (HHKW) und einem Gas-und Dampf-Kombikraftwerk (GuD) Strom, Wärme und Dampf für die Stadt Bern. Damit deckt sie rund ein Drittel des städtischen Stromverbrauchs. Die Anlage ist seit 2013 in Betrieb und ersetzt die alte KVA Warmbächli. Sie ist ein Meilenstein auf dem Weg zum Atomausstieg. In einer rund 90-minütigen Führung erhalten wir einen Einblick in effiziente Energiegewinnungstechnik. Anschliessend geniessen wir ab 18.30 Znacht und Schwatz im Restaurant &Söhne. Treffpunkt: Fr 24. Oktober, 16.20 Uhr beim Empfang Besucherzentrum ewb, Haupteingang Energiezentrale Forsthaus, Murtenstrasse 100 in Bern. Anmeldung: Bitte bis 1. Oktober an horizonte[ät]werken.ch Kosten: CHF 50.- inkl Znacht Einladungsflyer inkl. Fahrplan ab Basel, Luzern und Zürich
Tüftel-Aktivitäten im Herbst 2014
tüftelfreunde.ch In Escholzmatt LU und Weinfelden TG finden in den Herbstferien mehrtägige Tüftelworkshops zum Bau einer eigenen elektrischen Kugelbahn statt. Mädchen und Knaben zwischen 10 und 13 Jahren tüfteln gemeinsam mit Lernenden technischer Berufe in einer professionellen Werkstatt und können so von Profis lernen. Die B. Braun Medical AG und Swissmechanic Sektion Thurgau öffnen ihre Türen für interessierte Kinder. Informationen gibt‘s unter www.tüftelfreunde.ch.    TüftelCamp Vom 7. bis 10. Oktober 2014 herrscht beim 2. TüftelCamp der Schweiz wiederum Tüftelfieber. In neun Tüftellaboren und Freizeitwerkstätten in neun verschiedenen Kantonen können Kinder und Jugendliche zwischen 9 und 19 Jahren an drei Tagen Workshops besuchen und an einem Tag an einer Exkursion in einen Industriebetrieb teilnehmen. Wer keinen der Standorte (Appenzell, Basel, Landquart, Liestal, Luzern, Moosseedorf, Neuhausen, Zug und Zürich) erreicht, kann via Livestream einfach von zuhause aus mitmachen. Das Material gibt‘s für 10 Franken im Supermarkt oder findet sich im eigenen Haushalt. Alle Informationen finden sich auf www.tüftelcamp.ch.   Jugend + Tüfteln Leiterkurse Jugendliche zwischen 15 und 25 Jahren, die sich für Technik, Naturwissenschaften und Gestaltung interessieren und gerne mit Kindern arbeiten, haben die Möglichkeit, sich in einem Kurs zum Workshopleiter oder zur Workshopleiterin auszubilden. Den J + T Leiterkurs kann man an fünf Orten im September 2014 besuchen: Liestal, Luzern, Moosseedorf bei Bern, Zug und Zürich. Workshopleiter/innen können nach dem Kursabschluss in einem der Tüftellabore Kinder und Jugendlichen begleiten, beim TüftelCamp Workshops leiten oder selber Technikprojekte initiieren. Informationen sind unter www.jugendundtuefteln.ch zu finden. Kursausschreibung als PDF
Gast-Ateliers in Zürich im Frühjahr 2015
Im Rahmen des Projekts "Kinderkultur - Gastatelier" stellen die Zürcher Gemeinschaftszentren 3 Kunstschaffenden aus dem Bereich Bildende Kunst während max. 8 Wochen ein Atelier zur Verfügung. Die Künstler_innen, die am Austausch mit Kindern und dem Quartier interessiert sind, arbeiten frei an einem eingereichten Projekten und halten zu vereinbarten Zeiten die Türen für die Besucher_innen offen, an einem Nachmittag pro Woche speziell für Kinder. Weitere Informationen auf der Website kinderkultur.gz-zh.ch
Die Fackeln des Prometheus – Ausstellungsbesuch im Kunsthaus Zürich am 2. Oktober
Der ZWV lädt ein zur Ausstellungsführung mit Bernhard von Waldkirch: Die titanische Gestalt des Prometheus fand in Dichtung, Malerei und Musik seit der europäischen Romantik eine vielfältige Resonanz. Für Goethe und Füssli wurde der antike Mythos vom Feuerraub zum Inbegriff einer um Selbstbestimmung ringenden Menschheit. Diese weltumspannende Botschaft lebt noch heute im Olympischen Feuer fort. Mit dem Nutzen kamen auch die Plagen. Davon handelt die berühmte Film-Installation des venezuelanischen Künstlers Javier Téllez. Zwei Skulpturen werden in einer langsamen Rotationsbewegung umkreist: der prometheische Männerakt des Nationalsozialisten Arno Breker und der «entartete» Zwitter des Art Brut-Künstlers Karl Genzel. Beide Werke waren 1937 in München ausgestellt. Die Kabinett-Ausstellung konfrontiert Gemälde und Zeichnungen von J. H. Füssli aus der Sammlung des Kunsthauses mit diesem kapitalen Werk der Gegenwartskunst. Besammlung am Donnerstag 2. Oktober um 18 Uhr in der Eingangshalle des Kunsthaus Zürich
< 1/1 >
horizonte energie