SWV Design und Technik, schweizerischer Werklehrerinnen- und Werklehrerverein
8000 zürich, info(at)werken.ch

swv. design und technik

Design 22 – Designmarkt in Bern am 21. Dezember
DESIGN22 geht ins zweite Jahr und bietet wieder eine lebendige Auswahl von DesignerInnen in stimmungsvoller Atmosphäre in der Dampfzentrale. Nebst dem Foyer werden im Kesselhaus dieses Jahr 25 neue Labels vertreten sein. Neu ist auch eine Sonderausstellung mit 5 KünstlerInnen.Die kuratierte Designausstellung bietet magische Momente in vorweihnächtlicher Stimmung und garantiert einen gutgelaunten Apéro, auf dem man Geschenke ganz nebenbei findet! Sonntag, 21. Dezember 2014, 10–18 Uhr Kulturhallen Dampfzentrale, Marzilistrasse 47, 3005 Bern Weitere Infos: www.design22.ch
Buchtipp: "Die Muse küsst - und dann?" wird neu aufgelegt
Ein wunderbares zu lesendes, für Gestalter_innen wie für Gestaltungslehrer_innen immer wieder hilfreiches, aber leider vergriffenes Buch wird als überarbeitete Studienausgabe neu aufgelegt: Was passiert mit uns, wenn uns die Muse küsst? Claudia Schuh und Heidi Werder beleuchten die einzelnen Phasen des kreativen Prozesses in ihrer Gesetzmässigkeit und im subjektiven Erleben. Die Autorinnen stützen sich dabei auf eigene künstlerische Erfahrung sowie psychologisches, therapeutisches und pädagogisches Wissen, ergänzt um Erkenntnisse aus der Neuropsychologie und den Erkenntnistheorien. Die neu entwickelte Dynamische Typologie der Ressourcen ermöglicht es, im kreativen Prozess vier unterschiedliche Vorgehens- und Erlebensweisen voneinander abzugrenzen. Die Eigenschaften und Haltungen der vier Typen werden im Hinblick auf noch nicht ausgeschöpfte Möglichkeiten beschrieben: Energien und brach liegendes Entwicklungspotenzial lassen sich aktivieren. Andersartigkeit kann erkannt und geschätzt werden. Claudia Schuh und Heidi Werder Die Muse küsst – und dann? Lust und Last im kreativen Prozess 3. Auflage (Studienausgabe), Basel, Karger Verlag 2015 ISBN 978–3–318–02658–0 CHF 23.00 Erscheinung geplant auf Dezember 2014, ab sofort bestellbar. Weitere Informationen und Leseprobe auf der Website des Karger Verlags
Werkspuren 4/14:  "Seile"
Spannen, wicklen, knoten, schaukeln, klettern und am Seil abelaa ...  – hier geht es zur neusten Werkspuren-Ausgabe!
swch – Weiterbildung für Lehrer und Lehrerinnen in Brugg-Windisch im Juli 2015
Bereits läuft die Anmeldefrist für die nächste Auflage der swch-Lehrer/innenfortbildung! Gerne publizieren wir hier Empfehlungen von SWV-Mitgliedern – maile deinen Kurstipp an info[ät]werken.ch Kurstipp No. 1: Tüfteln mit Solarenergie Solarenergie beginnt unsere Energieversorgung nachhaltig zu prägen. Darum ist das Thema in die Schule aktueller denn je. Die Lernwerkstatt vermittelt praktisches Wissen über Solarzellen und Motoren. Solarflieger oder Wackelfiguren ermöglichen erste Erfahrungen mit einfachen Solarantrieben, dann entwickeln Sie ein Solarmobil, das selbst bei Regenwetter funktioniert. Fakten zur Energiepolitik gehören ebenso zum Kurs wie ein Besuch in einem Betrieb, der erneuerbare Energie innovativ anwendet. Leitung: Markus Aepli Datum: 13.–17.7.2015 Infos und Anmeldung: www.swch.ch
Machwerk Winterthur
Es tut sich etwas im Winterthurer Sulzerareal! Nachdem vor etwas mehr als einem Jahr die Werkstatt, das KeramikWerk und die offene Holzwerkstatt im Zuge des städtischen Sparprogramms ihre Räume verloren haben, ist der neu gegründete Verein machwerk jetzt in den Startlöchern: Am Lagerplatz 13 entsteht DER Ort für Freizeitgestaltung und Teilhabe von grossen und kleinen Menschen an Technik, Kultur und Gestaltungsprozessen – mit dabei sind: co-work Winterthur Werkstatt Unterholz  – bereits offen Kulturraum Lange Weile FabLab Winti  – Eröffnung am 13. Dezember KeramikWerk  – bereits offen druckundwerk – Eröffnung im Januar
Der Prix Jumelles „le transfert du savoir-faire“ 2014 geht an die Werkspuren
Jetzt ist es ganz offiziell: Werkspuren ist "die führende  Schweizer Fachzeitschrift für den Gestaltungsunterricht". So steht es  nämlich schwarz-auf-weiss in den Presseunterlagen zum Prix Jumelles  2014. Und so hat es Matthias Haupt, Verleger der Haupt Verlags AG und  Jurymitglied des Prix Jumelles anlässlich der Preisverleihung im  Kurszentrum Ballenberg gesagt. Gewürdigt wird mit dem Preis insbesondere  auch die langjährige Arbeit von Chefredaktor Viktor Dittli, der die Werkspuren seit den Anfangsjahren geprägt hat. Laudatio: Viktor Dittli als Chefredaktor mit seinem kompetenten und äusserst engagierten Redaktionsteam versteht es seit Jahrzehnten ein bezüglich Inhalt, Didaktik und grafischer Gestaltung hochstehendes Printprodukt zu konzipieren, das zum wichtigsten und vielfältigen Impuls- und Ratgeber für den praxisorientierten Unterricht von Werklehrerinnen und Werklehrer geworden ist. Die Jury ist beeindruckt von dieser konsequenten und  nachhaltigen Aufbau- und Vermittlungsarbeit. Die Redaktion der Werkspuren freut sich sehr über die Anerkennung ihrer Arbeit und dankt allen ehemaligen Mitgliedern, Autoren und Ideengeberinnern für ihre Unterstützung. Dieses Jahr feiert Werkspuren Geburtstag: Die Geschichte über die ersten 30 Jahre steht als Download zum aktuellen Heft ENERGIE zur Verfügung.
Gast-Ateliers in Zürich im Frühjahr 2015
Im Rahmen des Projekts "Kinderkultur - Gastatelier" stellen die Zürcher Gemeinschaftszentren 3 Kunstschaffenden aus dem Bereich Bildende Kunst während max. 8 Wochen ein Atelier zur Verfügung. Die Künstler_innen, die am Austausch mit Kindern und dem Quartier interessiert sind, arbeiten frei an einem eingereichten Projekten und halten zu vereinbarten Zeiten die Türen für die Besucher_innen offen, an einem Nachmittag pro Woche speziell für Kinder. Weitere Informationen auf der Website kinderkultur.gz-zh.ch
100 Jahre Schweizer Design – Ausstellung im Schaudepot des Museums für Gestaltung
Mit dem Umzug der Zürcher Hochschule der Künste ins Toni-Areal hat auch das Museum für Gestaltung neue zusätzliche Räume erhalten. Das neue Schaudepot zeigt Wechselausstellungen und vereint die Plakat-, Design-, Kunstgewerbe- und Grafiksammlung mit über 500'000 Objekten. Zum ersten Mal macht das Museum für Gestaltung im Schaudepot seine Archive auch der Öffentlichkeit zugänglich. Täglich stattfindende, thematische Führungen geben Einblick in diese Kollektion von internationaler Bedeutung. Den Auftakt in den Ausstellungsräumen macht „100 Jahre Schweizer Design“. Ob Lichtschalter, Sitzmöbel oder Sparschäler - bis heute gilt Design aus der Schweiz als ehrlich, präzise, unaufgeregt und benutzerfreundlich. Der Blick auf hundert Jahre Designgeschichte stellt die Entwicklungslinien vor: von den regional verwurzelten Anfängen über die Gestaltungsansätze der Moderne bis hin zu den aktuellen Aufgaben einer global vernetzten Entwerfer-Generation. Mit über 800 Objekten aus der Designsammlung, der weltweit grössten Sammlung zu Schweizer Design, zeigt die Ausstellung erstmals eine umfassende Schau der Schweizer Designleistungen zwischen Anonymität und Autorenkult. Bis 15.3.2015 im Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 96, Zürich
< 1/1 >
PRIX JUMELLES 2014 GEHT AN DIE WERKSPUREN
Karin Zehnder (3. v.l.) engagiert sich seit 1991 für die Werkspuren – stellvertretend für die ganze Redaktion nahm sie den Prix Jumelles entgegen.
(Bild: Nina Mann, Zürich)